19 20

 
Wiederaufnahme des Trainings ab 08.03. möglich

Am vergangenen Mittwoch, dem 03.03.2021 haben die Bundesregierung sowie die Regierungschefinnen und -chefs der Länder eine schrittweise Lockerung des Lockdowns in der Covid-19-Pandemie verkündet. Daraus ergeben sich unter anderem Neuregelungen für die Wiederaufnahme des Amateursports und damit auch des Amateurfußballs.

Was ist ab dem kommenden Montag, 8. März, im Rheinland erlaubt?
Erlaubt ist kontaktfreies Training in kleinen Gruppen bis maximal 10 Personen plus TrainerIn unter Einhaltung des Mindestabstands. Das gilt für Personen ab 15 Jahren. Es ist auch möglich, auf einem Sportplatz zwei Gruppen zu beschäftigen, das Entscheidende ist, dass es zwischen den beiden Gruppen klare Trennungen gibt. Sofern die Inzidenzzahl im Kreis unter 100 ist, werden im Sport landesweit keine Unterscheidungen gemacht, was dort erlaubt ist. Ist die Zahl über 100, ist Sport nicht erlaubt.  Über die Nutzung der Sportplätze entscheiden jedoch die Kommunen. Duschen und Umkleideräume bleiben jedoch laut Landesverordnung zunächst geschlossen. 

Weitere Änderungen wird es frühestens ab dem 22.03. geben. Wenn die Zahlen sich bis dahin nicht nach oben entwickeln, wären Wettkampf und wettkampfgerechtes Training frühestens ab diesem Zeitpunkt erlaubt. Dabei muss man allerdings beachten, dass in manchen Kreisen die Inzidenzzahl möglicherweise über 100 steigen könnte und Sport daher dort nicht möglich wäre. Offen ist zudem, ob das Land dabei bleibt, dass die landesweite Inzidenzzahl maßgeblich für die Lockerungen ist.

Quelle: FV Rheinland, Interview mit Präsident Walter Desch


Gemäß den Regelungen startet auch unsere SGB am 12.03. wieder in den Trainingsbetrieb. Beginn ist ab 19.00 Uhr in Hundheim.

FVR unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Der Fußballverband Rheinland hat aufgrund der aktuellen Entwicklung der COVID-19-Pandemie nach intensiven Überlegungen entschieden, den kompletten Pflichtspielbetrieb ab Donnerstag, 29. Oktober, zu unterbrechen. Dies betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen, Jugend und des Ü-Fußballs auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle und gilt bis auf Weiteres. Eine eventuelle Fortsetzung des Spielbetriebs wird mit mindestens zwei Wochen Vorlauf angekündigt – im Vordergrund steht dabei immer eine enge Orientierung an der jeweiligen behördlichen Verfügungslage. Der Fußballverband Rheinland verweist bezüglich Test- bzw. Freundschaftsspielen und Training auch hier auf die jeweils gültige behördliche Verfügungslage.

Quelle: FV Rheinland

Stellungnahme zur Entscheidung des FVR, den Spielbetrieb nicht zu unterbrechen
 

Die Entscheidung, den Spielbetrieb nicht zu unterbrechen, ist für mich und uns absolut unverständlich und nicht nachvollziehbar. Die Corona-Zahlen steigen seit Tagen sprunghaft an, viele Kreise befinden sich jenseits des Inzidenz-Wertes von 50, manchen sogar über 100.

Trotzdem hält man daran fest, die Saison unbeirrt fortzuführen, man sieht nur „seinen Auftrag, den Spielbetrieb zu organisieren und sicherstellen“ und scheint dabei nicht zu beachten, was dies für einzelnen Spieler, Verantwortliche und deren Umfeld konkret bedeutet. Dies können wir aus eigener Erfahrung berichten.

Im Hunsrück rund um Morbach (und auch in Teilen der Mosel) ist mittlerweile fast jedes Dorf mit Corona-Fällen betroffen, vom Abteilungsleiter, über den Außendienst-Mitarbeiter bis hin zum Handwerker, und zwar durch ein „diffuses Infektionsgeschehen“ wie es Landrat Gregor Eibes schreibt, also ohne den einen Hotspot oder den einen Super-Spreader. So wurden auch Spieler unserer Mannschaft ohne vorsätzliches oder schuldhaftes Verhalten mit COVID 19 infiziert ohne es zu wissen. Sämtliche Hygienemaßnahmen wurden eingehalten, trotzdem hat sich ein Spieler auf dem Training und ein weiterer auf einer Vorstandssitzung angesteckt. Die Folge: sämtliche Spieler unserer Mannschaft sowie sämtliche Vorstandsmitglieder befinden sich nach Anweisung des Gesundheitsamtes seit fast zwei Wochen in Quarantäne. Alle bangten seit ihrem Test vier Tage bis zum Bekanntwerden der Testergebnisse in Sorge um die Ansteckung ihrer Frauen (zwei Frauen unserer Spieler sind derzeit schwanger), Kinder und Eltern, bzw. Schwiegereltern. Bei vielen war das Testergebnis negativ, bei zwei anderen leider nicht, diese könnten nun weitere Menschen angesteckt haben, die nun wiederum auf ihre Testergebnisse warten und sich (zum Teil erneut) in Quarantäne befinden.

Morgen Abend dürfen die meisten unserer Spieler nach knapp zwei Wochen erstmals wieder raus, und da kann ich es absolut nachvollziehen, dass deren erster Weg nicht gleich wieder auf den Sportplatz ist zum Training und zum Spiel, sondern dass sie denken, der eigene Schutz und der meiner engsten Angehörigen und Familien, für die ich Verantwortung trage, geht jetzt erst einmal vor. Und das kann ich total nachvollziehen! Einige werden jetzt erst einmal gar nichts mehr unternehmen, sondern versuchen sich bei den immer weiter steigenden Zahlen zu schützen.

Ganz unabhängig davon, wie auch die Arbeitgeber und Firmen reagieren, die mittlerweile nun auch die ersten Corona-Fälle haben, trotzdem sie selbst eine Menge investiert und organisiert haben, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten, die Mitarbeiter zu schützen und eine Ansteckung zu verhindern.

Auf unsere Betroffenen mussten die Firmen jetzt erst einmal knapp zwei Wochen verzichten – wie mögen die Arbeitgeber wohl reagieren, wenn es heißt: ich bin wieder Verdachtsfall, mögliche Ansteckung kommt aus dem Fußball-Umfeld, ich muss wieder in Quarantäne…??? Und das ist bei den immer weiter steigenden Zahlen ja nicht mehr so unwahrscheinlich, es muss ja nur der eine Mitspieler sein, das reicht bereits aus für die Quarantäne…

Uns ist es viel zu einfach, sich einfach auf die Politik zu berufen, die sollen die Regeln machen, und wir folgen denen, wir kümmern uns, dass der Spielbetrieb weiterläuft. Hier wäre aus unserer Sicht, gerade in der aktuell so brisanten Situation, mehr Weitsicht und Eigenverantwortung eines unabhängigen Verbandes gefragt gewesen, als sich nur auf die Politik zu berufen und zu sagen, wenn nichts verboten ist, weiterspielen!

Ich kann verstehen, wenn unsere Spieler, mit denen ich in den letzten Tagen häufig in Kontakt stand und deren Gedanken und Hintergründe ich kenne, nun sagen, ich setze jetzt erstmal aus, Fußball ist nicht das Wichtigste, eine erneute Quarantäne und die damit verbundene Ungewissheit will ich vermeiden, für mich, meine Familie und auch gegenüber meinem Arbeitgeber. Ganz nebenbei folgen sie damit letztlich auch dem Rat unserer Kanzlerin, die dazu aufgerufen hat, möglichst zu Hause zu bleiben und unnötige Reisen und Kontakte zu vermeiden.

Daher wäre eine geordnete Unterbrechung der laufenden Spielrunde (die bei den aktuellen Infektionszahlen in den nächsten 2-3 Woche sowieso kommen wird) der richtigere Weg gewesen und man hätte die Saison im Frühjahr, wenn man das Infektionsgeschehen mit den zahlreichen Maßnahmen, die man nun überall einleitet, wieder einigermaßen im Griff hat, fortsetzen können. Jedenfalls wesentlich besser, als nun wöchentlich auf die Spielabsagen von einzelnen Mannschaften zu warten (diese Möglichkeit wurde ja nun eingeräumt), denen das Ganze zu riskant geworden ist und deren Priorität Nr. 1 nicht das nächste Kreisklassenspiel ist, obwohl wir alle diesem Sport sehr verbunden sind.

Mit besten Grüßen

Achim Welgen
(Vorstand SG Baldenau)

 
Spielabsage der Ersten - Zweite spielt und gewinnt

Das Spiel unserer ersten Mannschaft gegen den SV Blankenrath II wurde kurzfristig aufgrund eines Corona-Falles im näheren Umkreis der SGB abgesagt. Da diese Information erst nach Anpfiff des Spiels der Zweiten bekannt wurde, trug diese ihr Spiel in Mülheim gegen die SG Mittelmosel II noch aus und gewann am Ende mit 4:1.
Unsere Mannschaft fand zunächst gut ins Spiel und hatte vor allem in Form des quirligen Lukas Zorn die ersten Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch er scheiterte zunächst noch am gut aufgelegten Torwart der Heimelf. Erst nach einer guten halben Stunde war sein Bann gebrochen und nach Vorlage von Eugen Ziegenhagel erzielte er das erlösende 1:0 für die SGB. Tim Hoffmann hatte noch vor der Pause die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch völlig freistehend und überrascht vom ausbleibenden Abseitspfiff lupfte er dem Torwart den Ball in die Arme. 
In der zweiten Halbzeit kam Lukas Hornberg für Nico Blasius in den Sturm und dieser Wechsel von Trainer Roman Lipp sollte sich später bezahlt machen. Doch zunächst war die SG Mittelmosel am Drücker. Nach einer unglücklichen Klärungsaktion von Daniel Martini kurz nach der Halbzeit bekam dieser den Ball im Fallen an die Hand und dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als den fälligen Elfmeter zu pfeifen. Diesen verwandelte die Heimelf zum 1:1-Ausgleich. In der Folge fand die Mosel-SG besser ins Spiel und hatte einige Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch der gut aufgelegte Eric Busch hielt seinen Kasten sauber. Aber auch die SGB kam wieder zu ihren Chancen. In der 70. Minute wurde der eingewechselte Lukas Hornberg von Eugen Ziegenhagel an der Strafraumkante angespielt. Er nahm den Ball kurz an und versenkte ihn in unnachahmlicher Manier zum 2:1 im rechten oberen Toreck. Keine fünf Minuten später hatte er per Kopf die Doppel-Möglichkeit seinen zweiten Treffer zu erzielen, doch beide gingen knapp am Tor vorbei. Auch Lukas Zorn scheiterte nochmals knapp am gegnerischen Keeper. Doch zehn Minuten vor Ende der Partie brachte Tim Hoffmann die Entscheideidung. Nach einem Schuss von Lukas Hornberg, den der Torhüter zur Seite abwehrte, stand Tim richtig und strudelte den Ball zum vorentscheidenden 3:1 ins Netz. Lukas Hornberg erzielte weitere zwei Minuten später doch noch seinen zweiten Treffer. Nach scharfer Hereingabe von Robin Eck lenkte Tim Hoffmann den Ball zunächst mit der Hacke an den Pfosten, doch der Ball trudelte weiter die Torlinie entlang und Lukas konnte ihn freistehend zum 4:1-Endstand über die Linie drücken.

Aufgrund des genannten Corona-Falles und der damit verbundenen Ansteckungsgefahr für die Spieler wurden die Spiele am kommenden Wochenende gegen den SV Gonzerath II am 17.10. und die SG Moseltal II am 18.10. abgesetzt. Nachholtermine werden zeitig bekannt gegeben. Am darauffolgenden Wochenende haben beide Mannschaften spielfrei. Weiter geht es somit voraussichtlich erst am 01.11. Unsere zweite Mannschaft spielt dann um 12.00 Uhr in Trittenheim gegen die SG Neumagen-Dhron/Trittenheim II und unsere erste Mannschaft ist um 12.15 Uhr in Morbach bei der FV Hunsrückhöhe III zu Gast.

Erste erneut mit Kantersieg - Zweite verliert knapp

Die Aufgabe auf dem neuen Rasenplatz in Peterswald leistete unsere erste Mannschaft mit Bravour und gewann deutlich mit 6:1. Bereits in der 2. Minute konnte Flo Zimmer nach Vorlage von Geburtstagskind Eric Klassen den 1:0 Führungstreffer erzielen. Doch Peterswald kam auch gut ins Spiel und markierte nach einer Doppelchance in der 13. Minute den Ausgleich. Von hier an erhöhte unsere Mannschaft jedoch den Druck und nahm das Heft des Handelns in die Hand. Nach einer knappen halben Stunde war es dann soweit. Nach einer Ecke konnte der Peterswalder Schlussmann den Kopfball von Pascal Zurgeihsel noch parieren, doch gegen den Kofpballabstauber von Kevin Lengert war er machtlos. Keine zwei Minuten später baute Anthony Pizzuti nach Vorlage von Flo Zimmer aus spitzem Winkel die Führung zum 3:1 aus. Und weitere fünf Minuten später erzielte er nach Rückpass von Joshua Vochtel sehenswert aus 20 Metern das 4:1. Noch vor der Pause erzielte auch Kevin Lengert nach Flanke von Dennis Senz seinen zweiten Treffer an diesem Tag zum 5:1. Nach der Pause machte unsere Mannschaft da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatte, jedoch mit dem einzigen Manko, dass zunächst kein weiteres Tor fallen wollte. Erst kurz vor dem Ende der Partie stellte Anthony Pizzuti mit seinem dritten Treffer in Form eines direkten Freistoßes den 6:1 Endstand her.

Unsere zweite Mannschaft verlor dagegen im Heimspiel gegen den SV Hetzerath II knapp mit 4:5. Nach dem frühen Rückstand in der 5. Minute konnte Marvin Sommer nach einem Foul an Lukas Zorn in der 15. Minute ausgleichen. Lennard Zorn erzielte nach Steckpass von Robin Eck in der 32. Minute aus abseitsverdächtiger Position sogar den 2:1-Führungstreffer. Doch kurz vor der Pause glich wiederum Hetzerath nach einem strittigen Elfmeterpfiff zum 2:2 aus. Noch geschockt von dem Elfmeter kam unsere Mannschaft nicht gut aus der Halbzeit und Hetzerath konnte nach einem Doppelschlag in der 54. und 58. Minute mit 4:2 davonziehen. Unsere Mannschaft versuchte von nun an wieder mehr Druck aufzubauen und ging gegen Ende der Partie mehr ins Risiko. Trotz einem weiteren Gegentreffer in der 81. Minute zum 2:5 gab man sich nicht auf und kam in der 85. und 87. Minute durch Kopfballtore von Lennard Zorn und Joshua Sommer, jeweils nach ruhendem Ball von Robin Eck nochmal auf 4:5 ran. Doch in den folgenden Schlussminuten konnte man sich leider nicht mehr für die kämpferische Leistung belohnen, sodass es am Ende bei der knappen Niederlage blieb.

Am kommenden Wochenende gilt es dann für unsere erste Mannschaft um 15.00 Uhr in Bischofsdhron darum, gegen den Aufsteiger SV Blankenrath II die Siegesserie auszubauen. Unsere zweite Mannschaft wird versuchen, um 12.00 Uhr in Mülheim gegen die dortige SG Mittelmosel II wieder etwas Zählbares mit in den Hunsrück zu nehmen. 

 

 

  • hub.png
  • krninger.jpg
  • gauer.png
  • pauly.JPG
  • lano.png
  • juwi-gruppe.jpg
  • fohr.jpg
  • eis.png
  • korte.jpg
  • Swiss_Life.jpg
  • anton.JPG
  • schabbach.png
  • josie.jpg
  • weyand.JPG
  • bosch.jpg
  • wenz.JPG
  • schabbach-f.jpg
  • meter-n.JPG
  • ditsch.jpg
  • anette.png
  • schrf.JPG
  • schulz.JPG
  • hgm.jpg
  • apotheke.JPG
  • 11teamsports.jpg
  • marx.png
  • seus.png
  • ochs.gif
  • auto-gorges.JPG
  • martini-b.png
  • berneck.png
  • alex_m.jpg
  • weber-bechtel.jpg
  • 4witz.png
  • kchen_hoffmann.jpg
  • bastian.jpg
  • josef_stein.jpg
  • hoff.JPG
  • hand-in-hand.JPG
  • mbel_schuhhh.jpg
  • maler_hornberg.jpg
  • esso.JPG
  • provinzial.JPG